Mit Grundeinkommen würde Esther Krall

leben und tun können, ohne ihre Seele von der Bürokratie zermalen zu lassen